Prostatakrebs

Prostatakrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Männern in der EU.1 Im Jahr 2020 gab es geschätzte 335.514 neue Fälle von Prostatakrebs in der EU.1

Prostatakrebs wächst in der Regel langsam. Daher sind die Heilungschancen und Überlebensraten sehr hoch, wenn er in einem frühen Stadium entdeckt und behandelt wird.2 Deswegen sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bei Prostatakrebs besonders wichtig und können Leben retten. 

Vorsorge und Therapie von Prostatakrebs: Das sollten Männer und ihre Familien wissen

Hohe Heilungschancen bei frühzeitiger Entdeckung

Das vergleichsweise langsame Wachstum von Prostatatumoren ist auch dafür verantwortlich, dass sie vor allem in der frühen Phase ihrer Entstehung unbemerkt bleiben.3 Nur wenige Anzeichen deuten auf eine Erkrankung hin. Warum ist das so? Die meisten Tumore in der Prostata wachsen in der äußeren Zone – also nicht benachbart zur Harnröhre.4 Probleme beim Wasserlassen, wie sie bei anderen Prostataerkrankungen typischerweise auftreten, machen sich meist erst dann bemerkbar, wenn der Tumor bereits an Größe zugenommen hat.

Symptome, die auf einen Tumor der Prostata hinweisen können, sind zum Beispiel:
•    Schmerzen in der Prostata oder beim Samenerguss 
•    Starke Schmerzen im unteren Rückenbereich, in Becken, Hüfte oder Oberschenkeln
•    Probleme beim Wasserlassen wie starker nächtlicher Harndrang oder die Unfähigkeit, zu urinieren

Einige dieser Symptome sind auch für eine gutartige Prostatavergrößerung typisch. Dennoch: Sicherheit geht vor. Wenn Sie oder ein Angehöriger eines oder mehrere der genannten Beschwerden bemerken, sollten diese bei einem Arztbesuch abgeklärt werden.4

Weitere Informationen zur Prostatakrebsvorsorge finden Betroffene, ihre Angehörigen und Freunde außerdem unter www.meine-prostata.de.


5 Mythen zur Prostatakrebsvorsorge und was dahinter steckt

1. Nur ältere Männer bekommen Prostatakrebs.

2. Mir geht’s gut, ich brauch keine Untersuchung.

3. Prostatakrebs-Vorsorge geht Frauen nichts an.

4. Die Untersuchung tut weh!

5. Über Prostatakrebs spricht man nicht!


Wie Männer mit der Diagnose Prostatakrebs umgehen.

Mit der Diagnose Prostatakrebs, stehen Patienten vor einer emotionalen Herausforderung und macht individuelle Erfahrungen mit der Erkrankung. Eine Krebsdiagnose, die Therapie und der Umgang mit der Erkrankung können weitreichende Auswirkungen haben, nicht nur auf die körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auf das Leben von Patienten und ihren Angehörigen. Teil einer ganzheitlichen Behandlung sollte neben der körperlichen Behandlung daher auch die psychische Betreuung von Prostatakrebspatienten sein. Eine psychoonkologische Beratung kann bei der Bewältigung der Erkrankung unterstützen und zielt darauf ab, die Lebensqualität von Prostatakrebspatienten zu verbessern.

Fünf wissenswerte Fakten darüber wie psychologische Beratung die Behandlung von Prostatakrebspatienten unterstützen kann:

1. Männer und Frauen gehen unterschiedlich mit einer Krebsdiagnose um.

2. Die Diagnose Prostatakrebs ist kein Todesurteil.

3. Ein gutes Arzt-Patienten-Gespräch kann zum Erfolg der Behandlung beitragen.

4. Psycho(onko)logische Beratung gibt Lebensqualität zurück.

5. Es gibt professionelle, zertifizierte Onlineangebote – ohne Wartezeit.

 

Mehr zum Umgang mit (Prostata-) Krebserkrankungen und psychologischer Beratung für Patienten und deren Familien, erfahren Sie im Changing Tomorrow Podcast mit Psychotherapeuten und Trauma-Experte Dr. Christian Lüdke.

Hören Sie rein!


Folge 3: Wie Männer mit der Diagnose Prostatakrebs umgehen

 

Wie Man(n) mit Sport eine Krebstherapie unterstützen kann

Sportliche Aktivität kann sich sowohl auf das physiologische als auch das psychologische Wohlbefinden und das Lebensgefühl von Patienten positiv auswirken kann. Gerade bei Prostatakrebs hilft regelmäßiges Training dabei, die Nebenwirkungen der medikamentösen Behandlung wie Muskelschwund und Ermüdungssyndrom zu minimieren. Je höher die körperliche Fitness und allgemeine Leistungsfähigkeit, umso besser können Patienten die Therapien und mögliche Folgen vertragen.
Mehr zum Thema Sport zur Unterstützung einer Prostatakrebstherapie erfahren Sie im Changing Tomorrow Podcast mit Sportwissenschaftler und Physiologe Prof. Dr. Klaus Baum.

Folge 4: Wie Man(n) mit Sport eine Krebstherapie unterstützen kann

 

Weitere Informationen zur Diagnose von Prostatakrebs finden Betroffene, ihre Angehörigen und Freunde außerdem unter www.meine-prostata.de.

 

 

Referenzen:
1 ECIS European Cancer Information System: Estimates of cancer incidences and mortality in 2018, for all cancer sites: ecis.jrc.ec.europa.eu/explorer.php?$0-0$1-AE28$2-All$4-1$3-All$6-0,85$5-2008,2008$7-7$CEstByCancer$X0_8-3$CEstRelativeCanc$X1_8-3$X1_9-AE28. Letzter Zugriff: März 2021.
2 Deutsche Krebsgesellschaft e.V.: Prostatakrebs, Krebs der Vorsteherdrüse: www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/prostatakrebs/definition-und-haeufigkeit.html. Letzter Zugriff; März 2021.
3 Deutsche Krebsgesellschaft e.V. Prostatakrebs - Symptome: https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/prostatakrebs/symptome.html. Letzter Zugriff: März 2021
4 Mann packt’s an. Mehr Wissen über Prostatakrebs: Vorsorge und Früherkennung: www.meine-prostata.de/fuer-partner-und-angehoerige/vorsorge-und-frueherkennung#erste_anzeichen. Letzter Zugriff; März 2021.
5 Mann packt’s an. Mehr Wissen über Prostatakrebs: Vorsorge und Früherkennung https://www.meine-prostata.de/vorsorge/wissen#prostatakrebs. Letzter Zugriff: März 2021
6  Ärztezeitung – Krebsvorsorge: Nur jeder vierte Mann geht zur Früherkennung: https://www.aerztezeitung.de/Politik/Nur-jeder-vierte-Mann-geht-zur-Frueherkennung-231633.html. Letzter Zugriff: März 2021
7 Mann packt’s an. Mehr Wissen über Prostatakrebs: Vorsorge und Früherkennung: https://www.meine-prostata.de/vorsorge/frueherkennung#tastuntersuchung. Letzter Zugriff: März 2021

ONC_2021_0140_DE, erstellt: September 2021